Alpaka

Hier erfährst du alles Wissenswerte über Alpakas

Herkunft


Ursprünglich stammen die Alpakas, ebenso wie die Lamas aus Südamerika, vorwiegend entlang der Anden in Chile, Peru und Bolivien. Sie gehören zu den Neuweltkameliden. Aus den noch heute wildlebenden Urformen, den Vikunjas und Guanakos, züchteten die Inkas vor ca. 5000 Jahren die Haustierformen.
Alpakas als Faserlieferanten für die Herrscherfamilien, aus diesem Grunde auch das "Vlies der Götter" genannt. Die Lamas als Lasttiere im unwegsamen Hochland.
Die Alpakas stammen mit großer Wahrscheinlichkeit vom Vikunja ab, deshalb auch der wissenschaftliche Name"Vicugna pacos" . Da Alpakas, Lamas, Guanakos und Vikunjas untereinander fruchtbar sind und sich die Linien oft miteinander vermischt haben, läßt sich die Abstammung der Haustierformen heute nicht mehr mit letzter Sicherheit nachvollziehen.

Hufe oder Klauen?


Weder noch! Sie haben keine Hufe oder Klauen, sondern sie laufen als Schwielensohler auf weichen gepolsterten Schwielen. An den Zehen befinden sich Nägel, die alle 3 Monate geschnitten werden müssen. Als Schwielensohler beschädigen sie den Boden auf dem sie sich bewegen nicht.

Familien Info's


In ihrer Heimat nennt man die Fohlen "Crias", die Hengste "Machos" und die Stuten "Hembras". Eine Stute hat eine Tragzeit von 11,5 Monaten und sie bekommt normalerweise nur ein Fohlen, welches ca.8 kg wiegt.
Die Fohlen werden mit 6-8 Monaten von der Muttermilch abgesetzt. Die Geschlechtsreife erreichen die Stuten mit ca. 14-16 Monaten und die Hengste mit ca. 2-3 Jahren. Hengste können mit ca. 1 Jahr kastriert werden und sind somit Wallache.

Alpakas brauchen Platz


Die Weide brauchen sie nicht nur zur Futteraufnahme, sondern auch als Aulauf um sich ausreichend bewegen zu können. Die Größe der Weide beträgt für die ersten 2 Tiere 1000qm und für jedes weitere Tier zusätzlich 100qm, eine Zaunhöhe von 1,50m Höhe ist ratsam.
Die Stallgröße liegt bei mindestens 2qm pro Tier.
Unsere Alpakas freuen sich über 4qm.

Was fressen sie?


Alpakas sind sehr genügsam. Ihre Hauptnahrung besteht aus Heu und Weidegras. Zur Gesunderhaltung benötigen sie ein spezielles Mineralfutter.

Verschiedenes


Es gibt Alpakas in 25 verschiedenen Naturfarben.
Die Alpakas werden einmal im Jahr geschoren, die Wollproduktion liegt bei ca. 3-5kg.
Es sind Herdentiere, sie erreichen ein Stockmaß von 80-100cm und ein Gewicht von 50-70 kg.

Alpaka-Wolle

"Das Vlies der Götter"

Was die Wolle so wertvoll macht


Das "Vlies der Götter" oder "Das Gold der Anden" ist neben Cashmere und Seide eine der wertvollsten und edelsten Fasern, die es auf der Welt gibt.
Die Faser ist extrem haltbar, leicht und weich.
Alpakawolle ist eine Hohlfaser und verfügt über einmalige thermoregulierende Eigenschaften. Bei niedrigen Temperaturen speichert Alpakawolle die Körperwärme besser als jede andere Wolle. An heißen Tagen kühlt die Alpakawolle, da die Wärme abgestoßen wird. So schafft sie einen einzigartigen Wärmeausgleich.
Außerdem ist sie für Allergiker besonders gut geignet, da sie im Gegensatz zu Schafwolle weniger Lanolin (Wollfett) enthält.
Produkte aus Alpakafaser sind weitgehend selbstreinigend und bieten ein weiches und angenehmens Tragegefühl mit einem natürlichen Glanz.
Unsere Alpakas werden einmal im Frühjahr geschoren.
Die "Wollproduktion" steht bei uns nicht an erster Stelle, ist aber ein toller Nebeneffekt.